Lieferengpass CRH Ferring

Die DGE erhielt die Information über einen Lieferengpass von CRH FERRING 100 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung (betreffend die PZNs 04938358 und 04938364). Dieses ist als Diagnostikum zugelassen zur Überprüfung der corticotropen Partialfunktion der Hypophyse.

Der Lieferengpass ist bis zum 31.12.22 prognostiziert, wobei die Rückfrage beim Unternehmen ergab, dass eine Verlängerung ggf. nicht auszuschließen ist. Hintergrund der eingeschränkten Verfügbarkeit sind Produktionsprobleme aufgrund eines technischen Defektes in der Herstellung. Derzeit wird geprüft, inwieweit kurzfristig Ersatz beschafft werden kann.

Es steht derzeit nur noch ein Restbestand von <100 Packungen à 5 Ampullen Trockensubstanz mit Lösungsmittel zur Verfügung, die nur noch an Krankenhäuser und Apotheken abgegeben werden. Es wird prognostiziert, dass dieser Restbestand lediglich bis ca. Ende September 2022 reichen werde, dann sei das Medikament nicht mehr verfügbar. Die Kritikalitätsprüfung des BfArM ergab, dass ein Lieferengpass des Fertigarzneimittels 100% Marktanteil des betroffenen Wirkstoffes betrifft.

Die DGE empfiehlt folgende Alternativen:

Die Diagnostik der Hypophysen-Nebenniereninsuffizienz kann alternativ mit dem ACTH-, Metopiron- und Insulinhypoglykämie-Test erfolgen.

Zur Differentialdiagnostik bei Cushing-Syndrom müssen andere klinische Tests und ggf. Bildgebung herangezogen werden.


Zurück