Arbeitsgemeinschaft Endokrine und neuroendokrine Onkologie

Ziele und Aufgaben

Die AG wurde als "Arbeitsgemeinschaft Neuroendokrine Gastrointestinale Tumore" im März 2004 gegründet und 2019 in "Arbeitsgemeinschaft Endokrine und neuroendokrine Onkologie" umbenannt. Sie ist offen für alle Mitglieder der DGE, sowie Mitglieder anderer Fachgesellschaften mit besonderem Interesse an Klinik und/oder Forschung auf dem Gebiet der endokrinen und neuroendokrinen Onkologie.

Wichtige Ziele der Arbeitsgemeinschaft sind:

  • die Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen Endokrinologen, Gastroenterologen, Onkologen, Chirurgen und Nuklearmedizinern
  • die Kooperation von klinisch und grundlagenwissenschaftlich tätigen Kolleginnen und Kollegen
  • die Einbindung junger Wissenschaftler (Informationsbörse)

Die Arbeitsgemeinschaft hat kein formales Statut und keine formale Mitgliedschaft. Zur aktiven Mitarbeit und zur Teilnahme an den Sitzungen bedarf es keines Antrags. Die Mitglieder treffen sich im Frühjahr und Herbst anlässlich der Tagungen der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) und der Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS).

Sprecher:
Prof. Dr. Matthias M. Weber, Mainz
Beirat:
Prof. Dr. Jörg Bojunga, Frankfurt
Prof. Dr. Martin Faßnacht, Würzburg
PD Dr. Patricia Grabowski, Bad Berka/Berlin
Dr. Harald Lahner, Essen
Prof. Dr. Matthias Schott, Düsseldorf
Prof. Dr. Christine Spitzweg, München